Akquisitionsbedingte Wertänderung von Akquisitionssubjekten by Karsten Klopfer, Prof. Dr. Walter Schertler

By Karsten Klopfer, Prof. Dr. Walter Schertler

In einer empirischen Studie untersucht Karsten Klopfer begrenzte Nettosynergien und überhöhte Übernahmeprämien als wertvernichtende Faktoren für Akquisitionssubjekte bei der Übernahme von Unternehmen.

Show description

Read or Download Akquisitionsbedingte Wertänderung von Akquisitionssubjekten : Ein synergie- und übernahmeprämiebasiertes Modell PDF

Similar german_3 books

Alter und Altern: Wirklichkeit und Deutungen

Mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung behandelte die Heidelberger Akademie das Thema „Alter und Altern“ in einer Reihe von drei wissenschaftlichen Kolloquien. Das erste zur umfassenden Frage „Was ist adjust? “ fand 2006 statt, das zweite, das den Naturwissenschaften einschließlich der Medizin und den Technikwissenschaften gewidmet conflict, folgte 2009.

Investition I : Entscheidungen bei Sicherheit

Das Lehrbuch umfasst den ersten Teil einer bislang zweibändigen Darstellung zum aktuellen Stand der betriebswirtschaftlichen Investitionstheorie. Neben der Präsentation der Fisher-Separation werden auch Themen wie Parameterregeln sowie Kapitalwertberechnungen unter Berücksichtigung von Inflationsaspekten und bei Auslandsdirektinvestitionen erörtert.

Medizinischer wortschatz : terminologie kompakt

During this e-book, the 2200 most crucial scientific phrases, their beginning in addition to their historic and mythological that means are defined.

Extra info for Akquisitionsbedingte Wertänderung von Akquisitionssubjekten : Ein synergie- und übernahmeprämiebasiertes Modell

Sample text

Vgl. Rodermann, Synergiemanagement, 1999, S. 39. Vgl. Rodermann, Synergiemanagement, 1999, S. 40. 19 Kapitel 1: Grundlagen Formel 3: Synergie nach Ansoff II (US i ÿ KSi)/I i > (USu ÿ KS u)/ISu mit US = Umsatzsynergien, KS = Kostensynergien, IS = Investitions-Synergien, i = interdependent, u = unabhängig Quelle: In Anlehnung an: Ansoff, Synergy, in: Campbell/Sommers Luchs, Strategic Synergy, 1998, S. 22 ff. ) Unter Verkaufs-Synergie versteht Ansoff die Möglichkeit, zusätzliche Produkte über gemeinsame Vertriebskanäle, gemeinsame Lagerhaltung oder gemeinsame Verkaufsverwaltung zu vertreiben.

Vgl. Roll, Takeover Activity, in: Coffee/Lowenstein/Rose-Ackerman, Knights, 1988, S. 241 ff. (245). Vgl. Haspeslagh/Jemison, Managing, 1991, S. 28. Vgl. Welge, Synergie, in: Grochla/Wittmann, Handwörterbuch, 1976, Sp. 3800 ff. (3802). Vgl. Bühner/Weinberger, Cash-Flow, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 43 (3), 1991, S. 187 ff. (198). Vgl. Ropella, Synergie, 1989, S. 224 f. Vgl. Wöhe/Döring, Einführung, 2005, S. 819. Kapitel 1: Grundlagen 15 rungen und/oder Kostensenkungen oder nur in Kostensenkungen gesehen werden, þ der Art des Leistungsprozesses.

286-288. Vgl. Donaldson/Preston, Stakeholder Theory, in: Academy of Management Review 20 (1), 1995, S. 65 ff. (82-85); vgl. Eberhardt, Wertorientierte Unternehmensführung, 1998, S. 142-143; vgl. Gomez, Wertmanagement, 1993, S. 102-103; vgl. Knyphausen, Strategisches Management, in: Zeitschrift für Planung 3 (4), 1992, S. 331 ff. (349); vgl. Janisch, Anspruchsgruppenmanagement, 1993, S. 100-108. 147 Insgesamt sprechen die gewichtigeren Argumente für die Anwendung des Shareholder-Value-Konzepts, zumal kein tragfähiges Gegenkonzept existiert, das die vorgebrachten Probleme löst.

Download PDF sample

Rated 4.41 of 5 – based on 47 votes